Konferenz des SPD Kreisverbandes Tirschenreuth in Immenreuth

Veröffentlicht am 10.08.2009 in Veranstaltungen

Werner Schieder geht bei SPD-Kreiskonferenz auf Konfrontationskurs zu CDU und CSU
Mit einer kämpferischen Rede hat Bundestagskandidat Werner Schieder
die Genossen in der SPD Kreiskonferenz des Landkreises Tirschenreuth auf die noch verbliebenen Wochen bis zur Bundestagswahl eingeschworen. In seiner knapp 45-minütigen Rede in der Familienferienstätte Immenreuth ging er auf klaren Konfrontationskurs zu den derzeitigen Berliner Koalitionspartnern CDU/CSU und zur „drögen Kanzlerin“ Angela Merkel.

Zentrale Punkte in den Ausführungen Schieders waren die weltweite
Wirtschaftskrise, die Gründe dafür und die nötigen Konsequenzen. „Die
tonangebenden Schichten in Deutschland haben aus der Krise nichts gelernt“, bedauerte der Politiker.
Die Arbeitgeberverbände verlangten Lohnsenkungen und die Banken spekulierten weiter und bezahlten horrende Boni. Gerade das habe aber zur Finanzkrise geführt. „Die Lohnverzichte von heute sind die leeren Auftragsbücher von morgen und die Arbeitslosen von übermorgen“, sagte Schieder. Es gehe jetzt um die Frage, wie man der Krise gegensteuern könne und wer für die Lasten der Krise bezahlen werde. Eindringlich warnte der langjährige Landtagsabgeordnete: „Wenn Union und FDP ans Ruder kommen, werden Millionen dafür bluten und zahlen. Die Ideologie, die uns in die Krise geführt hat, kann kein Ausweg daraus sein“, wetterte Schieder.
„Nichts kapiert“
Im Wahlkampf sei es seine Aufgabe und die der gesamten SPD, die „Dämlichkeiten von Union und FDP“ herauszuarbeiten. Zu Angela Merkel stellte Schieder fest: „Auch die dröge Kanzlerin hat nichts kapiert!“ Der SPD sei es zu verdanken gewesen, dass der Krise erfolgreich gegengesteuert wurde: „Kommunales Investitionsprogramm,
Autoprämie, Verlängerung des Kurzarbeitergeldes – das hat alles die SPD in der Großen Koalition durchgesetzt“, rief Schieder den Zuhörern entgegen. Diesen Initiativen sei es zu verdanken, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland nicht um zwei Millionen höher liege. „Wir
müssen aber aufpassen, dass nicht andere die Früchte unserer Arbeit
ernten“, warnte der Redner. Die Krise habe gezeigt, dass man einen handlungsfähigen Staat brauche, der auch finanziell handlungsfähig
ausgestattet sein müsse. Die Steuersenkungsversprechungen der Union und der FDP nannte Schieder die „Vorbereitung eines gigantischen Wahlbetrugs“.

Steuer auf Börsenumsätze
Eindringlich plädierte der SPD-Kandidat für die Einführung einer Börsenumsatzsteuer: „Wir wollen die Spekulanten zur Kasse bitten und
nicht die kleinen Leute.“ Eine Absage erteilte Schieder der „Rente mit 67“ sowie der Ausbeutung durch Leiharbeit und Hungerlöhne. Die SPD beharre weiter auf Mindestlöhnen und habe diese auch schon für drei Millionen Beschäftigte gegen den Widerstand der Union durchgesetzt.

 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

News BayernSPD

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Dringlichkeitsantrag morgen im Plenum: Corona-Krise verschärft Personalmangel vor allem an Grund-, Mittel- und Förderschulen …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Sozialpolitische Sprecherin Doris Rauscher stellt Seniorenmitwirkungsgesetz vor …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de