Konferenz des SPD Kreisverbandes Tirschenreuth in Immenreuth

Veröffentlicht am 10.08.2009 in Veranstaltungen

Werner Schieder geht bei SPD-Kreiskonferenz auf Konfrontationskurs zu CDU und CSU
Mit einer kämpferischen Rede hat Bundestagskandidat Werner Schieder
die Genossen in der SPD Kreiskonferenz des Landkreises Tirschenreuth auf die noch verbliebenen Wochen bis zur Bundestagswahl eingeschworen. In seiner knapp 45-minütigen Rede in der Familienferienstätte Immenreuth ging er auf klaren Konfrontationskurs zu den derzeitigen Berliner Koalitionspartnern CDU/CSU und zur „drögen Kanzlerin“ Angela Merkel.

Zentrale Punkte in den Ausführungen Schieders waren die weltweite
Wirtschaftskrise, die Gründe dafür und die nötigen Konsequenzen. „Die
tonangebenden Schichten in Deutschland haben aus der Krise nichts gelernt“, bedauerte der Politiker.
Die Arbeitgeberverbände verlangten Lohnsenkungen und die Banken spekulierten weiter und bezahlten horrende Boni. Gerade das habe aber zur Finanzkrise geführt. „Die Lohnverzichte von heute sind die leeren Auftragsbücher von morgen und die Arbeitslosen von übermorgen“, sagte Schieder. Es gehe jetzt um die Frage, wie man der Krise gegensteuern könne und wer für die Lasten der Krise bezahlen werde. Eindringlich warnte der langjährige Landtagsabgeordnete: „Wenn Union und FDP ans Ruder kommen, werden Millionen dafür bluten und zahlen. Die Ideologie, die uns in die Krise geführt hat, kann kein Ausweg daraus sein“, wetterte Schieder.
„Nichts kapiert“
Im Wahlkampf sei es seine Aufgabe und die der gesamten SPD, die „Dämlichkeiten von Union und FDP“ herauszuarbeiten. Zu Angela Merkel stellte Schieder fest: „Auch die dröge Kanzlerin hat nichts kapiert!“ Der SPD sei es zu verdanken gewesen, dass der Krise erfolgreich gegengesteuert wurde: „Kommunales Investitionsprogramm,
Autoprämie, Verlängerung des Kurzarbeitergeldes – das hat alles die SPD in der Großen Koalition durchgesetzt“, rief Schieder den Zuhörern entgegen. Diesen Initiativen sei es zu verdanken, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland nicht um zwei Millionen höher liege. „Wir
müssen aber aufpassen, dass nicht andere die Früchte unserer Arbeit
ernten“, warnte der Redner. Die Krise habe gezeigt, dass man einen handlungsfähigen Staat brauche, der auch finanziell handlungsfähig
ausgestattet sein müsse. Die Steuersenkungsversprechungen der Union und der FDP nannte Schieder die „Vorbereitung eines gigantischen Wahlbetrugs“.

Steuer auf Börsenumsätze
Eindringlich plädierte der SPD-Kandidat für die Einführung einer Börsenumsatzsteuer: „Wir wollen die Spekulanten zur Kasse bitten und
nicht die kleinen Leute.“ Eine Absage erteilte Schieder der „Rente mit 67“ sowie der Ausbeutung durch Leiharbeit und Hungerlöhne. Die SPD beharre weiter auf Mindestlöhnen und habe diese auch schon für drei Millionen Beschäftigte gegen den Widerstand der Union durchgesetzt.

 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

News BayernSPD

Jörg Nürnberger neuer Bezirksvorsitzender …

Preis für Ausstoß von Kohlendioxid beim Heizen und im Verkehr • Für einen sozialen Ausgleich und gerechte Energiepreise • CO2-Preis befördert Investitionen in umweltfreundliche …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de