Regionalschule: Rheinland-Pfalz zeigt uns wie es geht!

Veröffentlicht am 14.06.2007 in Bildung

Fraktionschef Maget und Bildungspolitiker Pfaffmann auf Informationsreise in Mainz und Wörth am Rhein - Mehr Chancengleichheit möglich.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Maget und der bildungspolitische Sprecher Hans-Ulrich Pfaffmann haben sich zu Beginn der Woche mit der rheinland-pfälzischen Kultusministerin Doris Ahnen und den SPD-Bildungspolitikerinnen Ulla Brede-Hoffmann und Marianne Grosse der SPD-Landtagsfraktion zu Gesprächen über die Bildungspolitik getroffen. Auf dem Programm stand zudem ein Besuch in der Regionalschule in Wörth am Rhein.

"In Bayern heißt es in der Bildungspolitik immer nur: Das geht nicht! Rheinland-Pfalz zeigt uns wie man es macht", erklärte Maget am Ende des zweitägigen Informationsbesuchs. Der Fraktionsvorsitzende lobte insbesondere die Kostenfreiheit der Kinderbetreuung und die hob bessere individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler in der Ganztags-Regionalschule in Wörth hervor. Rheinland-Pfalz führt bis 2010 einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab zwei Jahren ein, der bis dahin schrittweise kostenfrei gestellt wird. Kultusministerin Ahnen will damit mehr Chancengleichheit in der Bildungskette für alle verwirklichen. Das Bundesland ist zudem führend beim Ausbau der Ganztagsschulen in Deutschland.

In der Regionalschule Wörth sind Haupt- und Realschule zusammengelegt, der rhythmisierte Unterricht findet bis 16 Uhr statt und die Schülerinnen und Schüler werden am Nachmittag von den gleichen Lehrern unterrichtet und betreut wie am Vormittag. Durch spezielle Förderung in kleinen Gruppen erreichen drei Viertel der Schüler einen von den Arbeitgebern in der Region geschätzten Realschulabschluss, etliche wechseln sogar ins Gymnasium. Für Pfaffmann ist dies der Beweis, dass bei mehr individueller Förderung auch bessere Schulleistungen erzielt werden. Bis zur neunten Klasse haben die Schüler eine Chance auf alle Abschlüsse. Erst dann entscheidet sich, ob ein Kind den Hauptschulabschluss macht, die mittlere Reife oder sogar weiter aufs Gymnasium gehen kann. "Hier wir nicht selektiert, sondern gefördert. In Bayern werden Ressourcen der Schüler verschwendet." Der Erfolg gibt der Regionalschule Wörth recht: Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder dorthin. Er wurde möglich, weil das Kultusministerium es zulässt, dass für eine Region passende Schulformen entwickelt werden können.

Die Regionalschule in Rheinland-Pfalz ist eine Antwort auf die sinkenden Anmeldezahlen für die Hauptschulen. Nur noch zehn Prozent entscheiden sich für diese Schulart. Allerdings ist die aus Haupt- und Realschule bestehende Regionalschule noch nicht flächendeckend Realität. Mit sinkenden Schülerzahlen kämpfen auch die bayerischen Hauptschulen. Die SPD-Landtagsfraktion hält die Regionalschule für eine sinnvolle Lösung dieses Problems.

 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

News BayernSPD

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Zur aktuellen Studie zum Thema Reaktivierung von Bahnstrecken der Allianz Pro Schiene und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) erklärt Martin Burkert, Vorsitzender der …

Statt Odeonsplatz: "Kommt-Zusammen-Tour" im Saal "Zum Franziskaner" • Absage Fototermin Neuburg am Inn …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de