Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen beschäftigen sich mit Thema Gewalt

Veröffentlicht am 04.04.2016 in Arbeitsgemeinschaften

Die gewalttätigen und sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Bezirk Oberpfalz alarmiert. Zur Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt gehörte jetzt auch ein Besuch im Frauenhaus in Weiden.

"Aufklärung ist dringend erforderlich", sagte die Bezirksvorsitzende der AsF, Christine Trenner. An ihrer Seite waren unter anderem MdL Annette Karl und die AsF-Unterbezirksvorsitzende Sabine Zeidler. Astrid Baierl, die Leiterin des Frauenhauses, das unter der Trägerschaft der Diakonie steht, verwies darauf, dass es die Einrichtung seit 20 Jahren gibt. Das Einzugsgebiet umfasst neben der Stadt Weiden auch die Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth. Sieben Plätze hält die Diakonie für betroffene Frauen vor und natürlich entsprechende Plätze für die Kinder.

Ehrenamtliche gesucht

Eine Rufbereitschaft rund um die Uhr sorgt für eine Aufnahme zu jeder Zeit. Um dies zu gewährleisten, ist viel ehrenamtliches Engagement nötig. Deshalb werden auch immer ehrenamtliche Kräfte gesucht (bei Diakonie melden). Im letzten Jahr nahmen 52 Frauen und 71 Kinder das Angebot des Frauenhauses an.
Zur Finanzierung erläuterte Baierl, dass ein Festbetragszuschuss zu den Personalkosten aus Mitteln des Bayerischen Sozialministeriums kommt. Ferner beteiligen sich die Stadt Weiden sowie die Landkreise Neustadt und Tirschenreuth an den Grundkosten. Die restlichen Mittel bringt das Diakonische Werk aus Eigenmitteln auf, weshalb das Haus auf Spenden und Unterstützer angewiesen ist. Die Beteiligung der Landkreise und der Stadt sind jedoch freiwillige Leistungen. Eine Forderung an die Politik gab Christine Trenner weiter an Annette Karl: "Dies muss eine Pflichtaufgabe werden."

"Besonders die Kinder erleben die häusliche Gewalt gegen die Mütter sehr intensiv" berichtete Astrid Baierl weiter. Zuzuschauen, wenn die Mutter geschlagen wird, verursacht große psychische Schäden. Das Leben im Frauenhaus bietet nicht nur Schutz und Unterkunft für die betroffenen Frauen und Kinder, sondern hilft auch bei der Verarbeitung der Gewalterfahrung. Betroffene erhalten neue Lebensperspektive, Beratung und Hilfe, den finanziellen Aspekt zu schultern. Die Kooperation mit den nötigen Fachstellen, wie Jugendhilfe, psychosoziale Dienste, der Polizei, der Justiz, Jobcenter und den Sozialhilfeverwaltungen sei gewährleistet.
Auch bei der Wohnungssuche erfahren die Frauen Hilfe. "Es ist nicht immer leicht, all diese Betreuung zu leisten, da viele zusätzliche Aufgaben wie Hausorganisation viel Zeit in Anspruch nehmen. Es wäre eine hauswirtschaftliche Fachkraft dringend notwendig", so Baierl. "Diese Fachkraft ist jedoch im Personalschlüssel nicht vorgesehen."
Auch Asylbewerberinnen sind unter den Frauen, die im Frauenhaus Schutz suchen. Probleme dabei bereiten vor allem der nicht geklärte Aufenthaltsstatus und die mangelnden Sprachkenntnisse. "Eine Begleitung ist hier zu jedem Amt erforderlich", erklärt Baierl. Die einfache Lösung wäre ihrer Meinung nach, den "Täter" Mann weiter weg unterzubringen. Dies müsse aber von der Regierung genehmigt werden. Die AsF fordert schon lange eine separate Unterbringung von Flüchtlingsfrauen mit abschließbaren Räumen und eigenen sanitären Anlagen.

Jede vierte Frau
85 Prozent aller aktenkundigen Gewalttaten werden in der Familie verübt. Studien haben gezeigt, dass jede vierte Frau im Laufe ihres Lebens von häuslicher Gewalt betroffen ist. Häusliche Gewalt umfasst körperliche, sexuelle und psychische Gewalt. Mit 90 bis 95 Prozent sind Frauen die Opfer und Männer die Täter. Die häusliche Gewalt betrifft alle Schichten der Gesellschaft, jedoch sind meist Frauen ohne Einkommen betroffen. Die Abhängigkeit vom "Ernährer" hält viele Frauen ab, sich zu trennen. Die Angst vor dem weiteren Leben ist groß.

Bildunterschrift: Waltraud Koller-Girke, MdL Annette Karl, die Leiterin des Frauenhauses Astrid Baierl, AsF-Bezirksvorsitzende Christine Trenner, die auch eine kleine Spende überreichte, AsF-Unterbezirks-Vorsitzende Sabine Zeidler und Dr. Sema Tasali-Stoll (von links) informierten sich über die Arbeit des Frauenhauses.

Bild und Text: Dobmeier für Der Neue Tag

 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

News BayernSPD

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Dringlichkeitsantrag morgen im Plenum: Corona-Krise verschärft Personalmangel vor allem an Grund-, Mittel- und Förderschulen …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Sozialpolitische Sprecherin Doris Rauscher stellt Seniorenmitwirkungsgesetz vor …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de