Besuch bei der Lebenshilfe: Von Krippe bis Wohnen

Veröffentlicht am 30.12.2019 in Presse

Die Besuchergruppe der SPD mit Kreisvorsitzender Brigitte Scharf und Landratskandidat Thomas Döhler

Stadtratsmitglieder, Kreis- und BezirksrätInnen des SPD Kreisverbands Tirschenreuth besuchten die Lebenshilfe in Mitterteich und informierten sich über die Arbeitsbereiche

Geschäftsführer Berthold Kellner freute sich am Montag die 16köpfige Delegation des SPD Kreisverbands Tirschenreuth in der Lebenshilfe begrüßen zu dürfen. MdL Annette Karl war bereits zur Mitgliederversammlung im November gekommen, um aktuelle Themen und Anliegen aus dem Arbeitsfeld Menschen mit Behinderungen mitzunehmen. Beim Weihnachtsbesuch kamen Bezirksrätin Brigitte Scharf, Landratskandidat und langjähriges Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Thomas Döhler, die Kreisrätin Sybille Bayer, Kreisrat Johann Brandl und Alfred Schuster sowie die BürgermeisterkandidatInnen Nicole Fürst, Isgard Forschepiepe und diverse Stadtratsmitglieder der SPD. Sie zeigten sich beeindruckt von der Vielseitigkeit der Arbeitsfelder der Lebenshilfe: neben den bereits bekannten Angeboten von Frühförderung, SVE, Schule und HPT, OBA und Netzwerk Inklusion bis hin zur Integrationsfirma kamen neu wachsende Angebote im Bereich Krippe, Schulbegleitung und Wohnen dazu.

Begonnen bei den Kleinsten schilderte Berthold Kellner die Planungen bezüglich des inklusiven Hauses für Kinder. Dank der Förderung durch Sternstunden könnte hier über Grundförderung hinaus auf die besonderen Bedarfe reagiert werden. „Mit dem Kinderhaus wächst das Portfolio der Lebenshilfe“, so Kellner. Hans Brandl bedankte sich auch im Namen des Stadtrats von Mitterteich für die Bereitschaft, neue Betreuungsplätze zu schaffen: „Umso mehr freut mich das neue inklusive Angebot, das ganz normale Miteinander. Mitterteich und Lebenshilfe – das gehört zusammen, das ist ein Stück.“ Ab September 2020 wird es eine Übergangslösung für das noch nicht fertig gestellte Gebäude geben. „Wir lassen die Eltern nicht hängen.“ Eine erste Krippengruppe besteht bereits seit September – noch in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe.

In den Frühförderstellen in Mitterteich, Tirschenreuth, Kemnath und Speichersdorf werden über 300 Kinder von über 40 MitarbeiterInnen gefördert. Brigitte Scharf stärkte dieses Engagement: „Alle Eltern wünschen sich, ein gesundes Kind zu haben, das sich gut entwickelt. Wenn es Schwierigkeiten gibt, ist eine frühe Hilfe sehr wertvoll. Je früher, desto besser.“

Thomas Döhler interessierte sich besonders für den Umgang mit dem Fachkräftemangel: „Wie intensiv ist er für die Lebenshilfe spürbar?“ Berthold Kellner schilderte die geringere Zahl der Bewerbungen, beschrieb aber auch die Stabilisierung durch Zugänge über die Vielzahl an PraktikantInnen von Hoch- und Fachschulen im Haus und Menschen, die aus dem Schichtdienst oder anderen Arbeitsfeldern wechseln wollen.

Die Lebenshilfe hat derzeit mehrere Bauprojekte: nicht nur das Haus für Kinder in Mitterteich, sondern auch der Umbau der ehemaligen Grundschule in Waldeck. In diesem gemeindlichen Leerstand soll in einem Teil des Gebäudes ab Herbst 2020 die SVE mit Förderschwerpunkt Lernen, Verhalten und Sprache unterkommen, die aus dem Kinderhaus in Kastl ausgezogen ist. Das dritte Bauprojekt ist das Kurzzeitwohnen in der Vorstadt in Mitterteich. Auf 140m² sollen 4 Wohnplätze für die vorübergehende Betreuung von Menschen mit Behinderungen geschaffen werden, wenn die Eltern entlastet werden müssen. Die Realisierung ist nur mithilfe der Städtebauförderung möglich. Franziska Höltl von der OBA, die das Wohnprojekt zukünftig betreuen wird, ergänzte: „Das ist eine wichtige Ergänzung zu den individuellen familienentlastenden Angeboten zuhause und den Gruppen-Wochenend- und Ferienbetreuungsangeboten.“ Brigitte Scharf nannte dies ein Paradebeispiel für eine Reaktion auf ein fehlendes Angebot im Landkreis Tirschenreuth. Die SPD erklärte sich bereit, das Projekt zu unterstützen: „Inklusion ist ein Grundwert der Sozialdemokratie. Der Grundstein ist gelegt. Wir zahlen gerne die Gardinenstangen.“

Frau Höltl ist auch zuständig für das Ambulant Unterstützte Wohnen, eine niedrigschwellige Betreuung für Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung. Derzeit werden 4 Personen betreut, 7 sind beantragt. Alles begann mit der Erbschaft eines Hauses in Weiden. Seit 2017 befindet sich das Angebot im Aufbau. Die Menschen werden unterstützt in den Teilhabebereichen Soziale Beziehungen, Selbstversorgung und Alltagsanliegen wie Schriftverkehr. Bis 2021 ist das Projekt von Aktion Mensch gefördert.

Weitere Themen des Besuchs waren die Entwicklungen im Bereich Schule: Der Landkreis Tirschenreuth wird Inklusionslandkreis. Die entsprechenden Stellen sind bereits rege im Austausch und entwickeln gemeinsam neue Ideen, wie von Kindergarten über Schulbegleitung bis Förderzentrum Inklusion gut gemacht werden kann.

Weiterführend wurden auch inklusive Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen diskutiert. Die Werkstätten böten natürlich eine unschlagbare Absicherung für die Beschäftigten, mit ausgelagerten Arbeitsplätzen könne aber eine neue Qualität von Anerkennung geschaffen werden. Bei der Integration in eine Integrationsfirma oder den ersten Arbeitsmarkt kann aber bereits die Beförderung schon eine Hürde darstellen.

Im Netzwerk Inklusion gibt es neue Entwicklungen zum Bereich Förderung von Ehrenamt. Ehrenamt kann eine Brücke in den Beruf oder die Verwurzelung in der Region sein. Deswegen soll das Thema neu belebt werden. Auch deutsch-tschechische Projekte werden 2020 wieder auf der Tagesordnung stehen. Dank ging an den Kreistag für die Unterstützung des Projekts: „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal des Landkreises!“

Bericht im O-Netz: https://www.onetz.de/oberpfalz/mitterteich/politiker-informieren-ueber-arbeit-lebenshilfe-id2927133.html
 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

News BayernSPD

BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch kritisiert die jüngsten Stellenabbau-Ankündigungen des Fahrzeugbauers MAN als zutiefst unsolidarisch. "Natürlich ist die Branche in der …

Alle Bürger*innen in Deutschland müssen krankenversichert sein, so steht es seit Januar 2009 im Deutschen Sozialgesetzbuch geschrieben. "Trotzdem katapultiert unser aktuelles …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

Ein Service von info.websozis.de