Gemeinsames Treffen der SPD-Fraktionen - SPD-Kreisräte TIR und WUN beraten landkreisübergreifend

Veröffentlicht am 04.05.2019 in Kreistagsfraktion

Es ist inzwischen eine kleine Tradition geworden, dass sich in lockeren Abständen die SPD-Kreisrätinnen und Kreisräte der Landkreise Tirschenreuth und Wunsiedel zu gemeinsamen Beratungen treffen. Gastgeber war dieses Mal der Kreisverband Tirschenreuth. Stellvertretender Fraktionssprecher Uli Roth eröffnete und begrüßte im Landgasthaus Steinwald in Pullenreuth die Gäste aus Wunsiedel. Auf Initiative und Einladung des terminlich verhinderten Kreisvorsitzenden Rainer Fischer war Peter Zimmert zu den Genossen gekommen, um das Erfolgs-Projekt BAXI des Landkreises Tirschenreuth vorzustellen.

Zimmert, der im Landratsamt für den Fachbereich ÖPNV zuständig ist, erläuterte ausführlich und sachkundig, wie es gelungen ist, das Projekt BAXI zum Erfolg werden zu lassen. Von der Bestandsaufnahme der Arten an Mobilität bis hin zu den abgefragten Bedarfen der Bevölkerung zeigte er auf, welche Anforderungen an einen modernen öffentlichen Personennahverkehr gestellt werden. Er verwies auf die Einmaligkeit dieses Angebots, stellte perspektivisch die Einführung von E-Baxis und anderen neuen Ideen vor. Natürlich koste dies Geld, das seitens des Landkreises aufgebracht werden müsse. Wenn man aber vergleiche, was man für die rund 700.000 Euro bekomme, die jährlich für den Bereich ÖPNV aufgewendet werden, könne man auf ein breites und gut angenommenes Angebot verweisen, um das uns mach anderer Landkreis beneidet, so Zimmert. Er ging auch auf Parallelen zum Landkreis Wunsiedel ein, in dem an Stelle des "Dermimboard" ein Nightliner für Event-Fahrten eingesetzt wird.

Zimmert bekam viel Applaus von den beeindruckten Kreisräten aus dem Nachbarlandkreis. Fachkundig beantwortete er alle Fragen. Zum Schluss seiner Ausführungen dankte ihm Uli Roth stellvertretend für beide Fraktionen für seine Ausführungen und überreichte ein Getränk aus einer heimischen Brennerei.

Es entspann sich eine längere Diskussion, ob man einen erneuten gemeinsamen Anlauf unternehmen solle, um dem VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg) beizutreten. Bürgermeister und Kreisrat Peter König (Neusorg) verwies dabei auf einen Brief mit einer entsprechenden Anfrage, den er an Landrat Wolfgang Lippert adressiert habe. In diesem Schreiben bittet Bürgermeister König um eine baldige und intensive Prüfung, ob unter den aktuell grundlegend geänderten Bedingungen der Landkreis Tirschenreuth dem VGN beitreten könne.

Die Bahnhöfe der Gemeinden Neusorg, Immenreuth und der Stadt Waldershof liegen an der Bahnlinie Nürnberg-Marktredwitz. Damit wäre der VGN-Tarif nach einem Beitritt durchgängig darstellbar. Wie aus Beschlüssen der Staatsregierung zu entnehmen ist will sich der Freistaat Bayern künftig stärker an der Finanzierung regionaler Verkehrsverbünde beteiligen.

Somit sollten weitere Gespräche zur Aufnahme in das Verbundsystem geführt werden und auch mögliche staatliche Förderungen sollten angesprochen werden, so Peter König. Nach Meinung von Dr. Birgit Seelbinder wären momentan unter gewissen Umständen sogar die Beitrittskosten zum VGN förderfähig. Hier gelte es, den aktuellen Stand erneut zu prüfen. Die ehemalige Oberbürgermeisterin von Marktredwitz sah durchaus gute Chancen, in diesem Verkehrsverbund eine spürbare Verbesserung der Bahnanbindung an die Metropolregion Nürnberg zu erreichen. Nachdem mit dem BAXI ein Modellprojekt des Landkreises Tirschenreuth intensiver betrachtet worden war, forderte Uli Roth als Sitzungsleiter die Wunsiedler Kollegen auf, von deren Image-Kampagne "Freiraum für Macher" zu berichten.

Landratskandidat Holger Grießhammer wusste hier von viel Medienaufmerksamkeit zu berichten und nannte bereits erste Erfolge, die aus dieser Netz-Kampagne über die sozialen Medien wie Facebook oder Instagram entstanden seien. So sei spürbar, dass wieder vermehrt junge und gut ausgebildete Leute in den Landkreis Wunsiedel zurückkehrten. Voraussetzung seien aber hochwertige und hochqualifizierte Arbeitsplätze, so Grießhammer. Ziel der Kampagne sei es ein verstaubtes Image anzulegen und die Fichtelgebirgsregion attraktiv und "sexy" darzustellen. Es lohnt, sich, hier zu leben, so Grießhammer.

Nur kurz wurden im Rahmen der gemeinsamen Arbeitssitzung noch die Themen HGÜ-Gleichstromtrasse und die Stabi-Hilfen angesprochen. Alle Anwesenden waren sich einig, diese Form des gegenseitigen Austauschs auch in der Zukunft auf jeden Fall weiter zu verfolgen. Für die SPD-Fraktion aus Wunsiedel bedankte sich Kreisrätin Uschi Schricker bei den Tirschenreuther Kollegen, die gute Gastgeber waren.

 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

News BayernSPD

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Zur aktuellen Studie zum Thema Reaktivierung von Bahnstrecken der Allianz Pro Schiene und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) erklärt Martin Burkert, Vorsitzender der …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Ulrike Bahr, zuständige Berichterstatterin der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Bildung und Forschung, zur BAföG-Reform: …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de