Neu im Stadtrat: Karl-Heinz Gleißner

Veröffentlicht am 12.04.2019 in Ratsfraktion

Für die ausgeschiedene Stadträtin Michaela Fuierer rückt Karl-Heinz Gleißner nach. Er legte in der Stadtratssitzung am 10. April 2019 den Amtseid ab.

Lesen Sie dazu den Artikel im Neuen Tag unter:

https://www.onetz.de/oberpfalz/mitterteich/wechsel-spd-id2689464.htm

Zur Person:

Karl-Heinz Gleißner ist 1957 in Steinmühle geboren. Er ist jetzt seit 35 Jahren verheiratet und hat zwei volljährige Kinder. Seine Ausbildung bei der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich begann am 1.10.1978. In den Ruhestand trat Gleißner am 1. August 2018.

Im Melde-, Pass- und Standesamt war er überwiegend als Standesbeamter eingesetzt. Seit diesem Jahr ist der neue Stadtrat Jugendschöffe beim Amtsgericht Tirschenreuth. Gleißner ist seit 33 Jahren Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und 38 Jahre bei Ver.di. Karl-Heinz Gleißner ist Mitglied in vielen Mitterteicher Vereinen. Er war lange Jahre Kreisrat und Vorsitzender der Mitterteicher Sozialdemokraten.

Die Unvereinbarkeit von Amt und Mandat (Inkompatibilität) hinderte ihn bisher das Stadtratsmandat auszuüben. Als hauptamtlich beschäftigter Angestellter konnte er nicht gleichzeitig Stadtrat sein.

Der neue Stadtrat gilt als unkomplizierter, aufrichtiger und sozial kompetenter Mensch, der sich um das Wohl seiner Heimatstadt einsetzen wird.



 

 

News BayernSPD

Kohnen: "Wir brauchen eine Atempause" • Für besseren Mieterschutz • 25.000 Unterschriften im ersten Schritt nötig …

Für ein Tariftreue- und Vergabegesetz • Kohnen: "Ein starker Sozialstaat garantiert Tariflöhne!" …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

10.10.2019 21:23 Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt
Fraktionsvizin Gabriela Heinrich schaut besorgt auf die Entwicklungen an der türkisch-syrischen Grenze. Die Türkei müsse dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. „Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt. Die Türkei muss dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. Syrien braucht Wege zum Frieden statt eine weitere Destabilisierung und humanitäre Krisen.

Ein Service von info.websozis.de