Erfolgreiches Benefiz-Kaffeekränzchen

Veröffentlicht am 07.04.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Geselligkeit pflegen mit bunter Unterhaltung und damit Gutes tun. Das Benefiz-Kaffeekränzchen des Kreisverbandes der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) beim Rechensimer war ein voller Erfolg.

AsF-Bezirks- und Kreisvorsitzende Christine Trenner konnte sich über mehr als 100 Besucher im urigen Saal beim Rechensimer freuen. Zahlreich kamen die Frauen aus den einzelnen AsF-Ortsverbänden sowie anderer Vereine, wie beispielsweise dem Seniorenclub Reuth. Unter den Gästen konnte Trenner auch den stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Uli Roth und Reuths zweiten Bürgermeister Johann Neugirg.

MdB Uli Grötsch bei seinem Grußwort

SPD-Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch kam zu einer Stipp-Visite vorbei. In seinem Grußwort hob er das Engagement der AsF hervor, mit derartigen Veranstaltungen auch etwas Gutes zu tun. Denn der Erlös aus dem Benefizkaffeekränzchen kommt wieder einer sozialen Einrichtung zu Gute.

Wer der Spendenempfänger sein wird, verriet die AsF-Vorsitzende noch nicht. „Das wird zu einem anderen Zeitpunkt bekannt gegeben.“ In der Vergangenheit haben schon viele wohltätige Organisationen und Einrichtungen im gesamten Landkreis vom Benefizkaffeekränzchen profitiert.

Für die Besucher war es ein kurzweiliger Nachmittag. Dazu trugen neben einem üppigen Kuchenbüfett, alle Kuchen und Torten wurden von AsF-Frauen selbst gemacht, und einem Abendbüfett mit Kalt- und Warmspeisen auch zahlreiche Einlagen bei.

Mit flotter Blasmusik marschierte die Jugendblaskapelle Reuth im Saal ein und gab ein schmissiges Standkonzert. Etwas später zeigte die Tanzgruppe „Funky Feets“ des TSV Reuth ihr Können. Nicht zuletzt griff der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Andreas Demleitner zur Gitarre und verwöhnte zusammen mit seiner Partnerin die Besucher musikalisch.

Nicht zuletzt trugen die Verantwortlichen des AsF-Kreisverbandes um Christine Trenner mit einem Sketch zur lustigen Unterhaltung bei.

 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

News BayernSPD

Florian Ritter kandidiert erneut • Grußwort der Landesvorsitzenden Natascha Kohnen …

Fürther OB Thomas Jung kandidert erneut …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de