SPD-Bezirkstagsfraktion im Erbendorfer Heimatmuseum

Veröffentlicht am 15.04.2019 in Presse

Kulturreferent Gaßner besucht Heimat- und Bergbaumuseum Erbendorf

„Das Heimat- und Bergbaumuseum ist eine wichtige Einrichtung fürs Leben vor Ort“, stellte Bezirksrat Richard Gaßner bei seinem Besuch fest. Begeistert zeigte sich der Kulturbeauftragte von den Ausstellungsinhalten.

„Kultur- und Heimatpflege gehören mit zu den wichtigsten Aufgaben des Bezirks“, stellte Bezirksrat Richard Gaßner im Heimat- und Bergbaumuseum fest. Auf Einladung von Bezirkstagskollegin Brigitte Scharf kam er in die Steinwaldstadt, um sich gemeinsam mit den SPD-Stadträten und dem Vorstand des SPD-Ortsvereins ein Bild zu machen. Museumsleiter Manfred Klöble führte die Besucher durch das ganze Museumsgebäude. Er erzählte von der Geschichte des Hauses, das in früheren Jahrhunderten das Schulhaus war, und informierte über die vielen Daueraustellungen sowie der laufenden Sonderausstellung „So war’s früher – Leben und Arbeiten wie zu Großmutters Zeit.“

Gaßner, der Kulturbeauftragter des Bezirkstags ist, war begeistert über die Vielzahl interessanter Exponate. „Hier wird eine gute ehrenamtliche Museumsarbeit geleistet“, so der Bezirksrat. „Das sieht man an den vielen liebevollen Details.“ Aber besonders erstaunt war der Kulturbeauftragte, als Museumsleiter Klöble von den früheren zwei Bahnhöfen in der Steinwaldstadt, die nur einen Kilometer auseinanderlagen, und den damaligen Standortkämpfen darum berichtete.

„Unser Museum hat noch viel Arbeit vor sich.“ Museumsleiter Manfred Klöble sprach unter anderem die Inventarisierung der Bestände sowie die Gestaltung der Ausstellungsräume an. „Was uns immer wieder vor allem bei Besuchen älterer Gäste vor Augen geführt wird, ist die fehlende Barrierefreiheit“, so Klöble. Denn das Museum erstreckt sich auf drei Ausstellungsebenen vom Erdgeschoss bis ins Dachgeschoss.

Bezirksrat Richard Gaßner und seine Erbendorfer Kollegin Brigitte Scharf

Bei den beiden Bezirksräten stieß der Museumsleiter nicht auf taube Ohren. „Eine Museumsförderung durch den Bezirk ist grundsätzlich möglich“, so Gaßner. Nach seinen Worten gebe es Förderungen bis zu 15 Prozent beispielsweise für den Ankauf von Exponaten ebenso, wie für Ausstellungsbeleuchtung, Sicherheitskonzept oder auch Museumskonzept.

Den Verantwortlichen des Heimat- und Bergbaumuseums legte er ans Herz, sich für den „Kulturpreis“ des Bezirks zu bewerben. „Auf den ersten Blick erfüllt das Museum alle Voraussetzungen, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums ermunterte Gaßner, „wie bisher weiterzumachen“. Denn gerade für junge Leute sei es wichtig zu wissen, wo man herkommt. „Deshalb ist das Heimatmuseum eine wichtige Einrichtung für das Leben vor Ort.“

Bezirksrätin Brigitte Scharf dankte im Namen des SPD-Ortsvereins dem Kulturreferenten und Parteifreund Richard Gaßner für seinen Besuch in der Steinwaldstadt. „Mir war wichtig, im unser Museum einmal genauer vorzustellen“, so Scharf. Dafür haben beide in der Ausstellung Schule und Bildung bei ihrem Rundgang auch gleich einmal gemeinsam „die Schulbank gedrückt.“

Museumsleiter Manfred Klöble freute sich über die große Aufmerksamkeit, die der Besuch dem Museum zu Teil werden ließ, und freute sich über den kleinen finanziellen Obulus von Bezirksrat Gaßner für die Einrichtung.

Bilder und Text: Jochen Neumann, Erbendorf

 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

News BayernSPD

Die BayernSPD lädt ein zum traditionsreichen Politischen Aschermittwoch im niederbayerischen Vilshofen an der Donau • am 26. Februar 2020 im Wolferstetter Keller (Bürg 21). • …

Die Landesvorsitzende der BayernSPD zu dem Vorschlag von Peter Altmaier, das Klagerecht von Umweltverbänden einzuschränken: …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de