22.06.2019 in Kreistagsfraktion von SPD KV Tirschenreuth

Falkenberg: SPD-Kreistagsfraktion besichtigt Burg

 
Die SPD-Kreistagsfraktion mit BGM Herbert Bauer (2. von rechts) und SPD-Fraktionssprecher Rainer Fischer (rechts)

Auf Vermittlung von SPD-Fraktionssprecher Rainer Fischer gab Bürgermeister und Burgherr Herbert Bauer den verblüfften Mitgliedern der SPD-Kreistagsfraktion eine Führung durch die renovierte Burg und den Museumsbereich.

Kenntnis- und detailreich wusste Bauer allerhand Anekdoten aus der spannenden Zeit vom Ankauf bis zur Sanierung der Burg Falkenberg zu erzählen. Er berichtete von knapp 9 Millionen Euro, die inzwischen investiert wurden. Zahlreiche Zuschüsse aus verschiedenen Töpfen waren zwar hilfreich und dringend notwendig, ein Eigenanteil von rund 1,3 Millionen für die kleine Marktgemeinde sei aber schon ein schwer zu verdauender Brocken, so Bauer.

22.06.2019 in Presse von SPD KV Tirschenreuth

Wie geht´s weiter mit der Großen Koalition

 

Oberpfalz Medien hatte vor kurzem neben Kreisvorsitzender Brigitte Scharf auch unseren Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Rainer Fischer und Krummennaabs Bürgermeister Uli Roth zu ihrer Meinung zur Situation der SPD gefragt.

Der Beitrag im Onetz https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/spd-fehlen-emotion-schwung-id2749548.html

19.05.2019 in Ratsfraktion

Michaela Fuierer: Rückzug aus dem Stadtrat

 

Michaela Fuierer, seit 2014 SPD-Stadträtin, zieht sich aus dem Gremium zurück. Lesen Sie den Artikel im Neuen Tag vom 13. März 2019 unter

https://www.onetz.de/oberpfalz/mitterteich/abschied-fuenf-jahren-id2659425.html

 

Laudatio des Fraktionsversitzenden Johann Brandl für Michaela Fuierer in der Jahreshauptversammlung am 16.05.2019

Liebe Michaela,

an der Kommunalwahl im März 2014 haben Dich die Mitterteicher Bürgerinnen und Bürger in einer großenZahl in den Stadtrat gewählt und Dir so das Vertrauen ausgesprochen.

In deiner Amtszeit hast Du verschiedenste Ausschüsse belegt. So warst Du als ordentliches Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss der Stadt Mitterteich, im Schulverband und im Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich. Außerdem warst Du Stellvertreterin im Finanz- und Personalausschuss.

Deine Amtszeit hatte sicherlich ihre Herausforderung. Ich erinnere nur an die Stabilisierungshilfe, die für Mitterteich den vollen Zeitumfang deiner Amtszeit umfasste, Bau der Wasseraufbereitungsanlage, Sanierung der Grundschule, Neubau des Kinderhorts, Sanierung der Mittelschule, Umgestaltung der Post, Umbau des unteren Marktplatzes, Sproßhaus, Mehrzweckhalle und vieles mehr. Es waren alles in allem nicht einfache Projekte, die uns alle sehr in Anspruch nahmen. Hinzu kamen die jährlichen Rechnungsprüfungssitzungen. Sie waren vor allem sehr zeitintensiv.

Du hast dich in dieser Zeit in allen Situationen sehr intensiv mit den einzelnen Themen auseinandergesetzt und immer kritisch geprüft. Ich wusste immer, dass Du mit der erforderlichen Professionalität alle Unterlagen durchgesehen hast. Deine kritischen Anmerkungen waren immer sachlich fundiert und zuverlässig. Dein Engagement zum Wohle der Stadt Mitterteich und seiner Bürgerinnen und Bürger war beispielhaft und von Verantwortung getragen.

Ich bedauere Dein Ausscheiden aus dem Gremium sehr, wenngleich ich natürlich Verständnis für Deine Beweggründe habe. Ich darf aber hier sagen, dass es keinerlei Irritationen innerhalb der Fraktion gab.

Ich danke Dir für die sehr gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden 5 Jahren und darf Dir als Zeichen der Anerkennung ein kleines Geschenk des SPD-OV Mitterteich und der Fraktion überreichen. Ich wünsche Dir viel Erfolg in Deinem beruflichen Weiterkommen, im privaten Bereich alles erdenklich Gute und dass Du uns, der Sozialdemokratie, weiterhin erhalten bleibst.

 

19.05.2019 in Senioren

Verabschiedung von Marlene Arnold

 

Laudatio des OV-Vorsitzenden Johann Brandl zur Verabschiedung von Marlene Arnold am 16.05.2019

Liebe Marlene,

es ist mir eine besondere Ehre Dir heute im Namen der Sozialdemokratie zu danken. Als ich Deine Biographie gelesen habe, war ich erstmal baff. Ich musste mir die einzelnen Stationen im wahrsten Sinne des Wortes gedanklich vor Augen führen. Ein großer Dank gebührt in diesem Zusammenhang unserem Karl-Heinz Gleißner, der mir bei der Zusammentragung der einzelnen Stationen maßgeblich behilflich war. Eingangs habe ich mich nämlich nur mit Deinem Ehrenamt als Seniorenbeauftragte befasst. Als wir genauer hinsahen, mussten wir ganz schön tief in die Annalen zurückgehen. Du und Dein unbeschreibliches soziales Engagement sucht seinesgleichen. Nahezu Dein ganzes Leben hast Du Dich Betreuungsaufgaben für sozial Schwache und sozial schwächer gestellte Bevölkerungskreise aufgeopfert.

Liebe Marlene, ich glaubte es erst gar nicht, doch Du warst zusammen mit unserer Else Gennari Gründerin der AsF (Arbeitskreis sozialdemokratischer Frauen) im Jahr 1962 unter dem damaligen Bürgermeister Robert Lindig. Ihr hattet Euch zusammen mit Euren Mitstreiterinnen zur Aufgabe gemacht, Betreuungsaufgaben für das SOS Kinderdorf Immenreuth und das Kinderheim Waldsassen zu übernehmen. Am 30.11.1979, um 17.00 Uhr, kam es dann im Gasthof „Scharfes Eck“ zur Gründungsversammlung des Senioren-Clubs der Mitterteicher SPD. Der damalige Ortsvereinsvorsitzende Alfred Grillmeier betonte in seiner Rede, dass der Seniorenclub der Mitterteicher SPD zu einer Interessengemeinschaft betagter Mitbürgerinnen  und Mitbürger werden möge, die allen interessierten Personen offen stehe. Dabei sollte der Seniorenclub zu einer Gemeinschaft werden, die Initiativen entwickle und sich selbst trage. Zu den Aufgaben sollte die Pflege der Geselligkeit, die Information, die Teilnahme am örtlichen Geschehen und die politische Einflussnahme gehören, da die älteren politisch interessierten Bürger über einen enormen Erfahrungsschatz verfügten, der für die tägliche Arbeit im kommunalen Bereich äußerst wertvoll sei. Für die SPD-Stadtratsfraktion betonte Günter Grünig, dass der SPD-Seniorenclub nicht die Absicht hege, mit der Altenstube der Stadt in Konkurrenz zu treten. Er wolle auch nicht von caritativen Einrichtungen bedient werden, sondern selbst Aktivitäten entwickeln und verwirklichen.

Marlene, Du warst bei all Deinem Engagement nie bestrebt, Dich in den Vordergrund zu stellen. Im Gegenteil, Du warst über viele Jahrzehnte immer an der Seite von Else Gennari als Stellvertreterin aktiv. Als dann im Januar 2005 unsere allseits geschätzte Else Gennari verstarb, übernahmst du Verantwortung und tratest an die erste Stelle. Ab diesem Zeitpunkt bis heute leitest Du verantwortlich den Seniorenclub.

Leider stößt Du nun aus gesundheitlichen Gründen an Deine Grenzen, was die Fortführung des Amtes als Vorsitzende unmöglich macht. Ich spreche Dir heute meinen ausdrücklichen Respekt für Deinen sozialdemokratischen Geist aus, der Dich nie zweifeln ließ und Dich durch Höhen und Tiefen der Sozialdemokratie führte. Wie die Fortführung Deiner beispielhaften Arbeit für die Zukunft aussehen wird, kann ich momentan nicht sagen, aber wir arbeiten daran. Es wird sicherlich eine Weiterführung geben, wenngleich sich konzeptionell etwas ändern wird. Der Seniorenclub feiert in diesem Jahr 40jähriges Bestehen. So eine bewährte Tradition darf man nicht aufgeben.

Aus Dankbarkeit für Dein Ehrenamt von mehr als 55 Jahren darf ich Dir heute, liebe Marlene, eine kleine Anerkennung des SPD-OV Mitterteich, die Ehrenamtsnadel und den Ehrenbrief der SPD, unterschrieben von der Parteivorsitzenden Andrea Nahles und dem OV-Vorsitzenden Johann Brandl, überreichen.

18.05.2019 in Kreisvorstand von SPD KV Tirschenreuth

Danke für lange Zusammenarbeit

 

Der scheidende Kreisvorsitzende Rainer Fischer nutze die Kreiskonferenz in Pechbrunn, um sich bei Gisela Birner für die vielen gemeinsamen Jahre hervorragender Zusammenarbeit zu bedanken. Nach 48 Jahren Tätigkeit bei der SPD ist sie Ende März in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Birner leitete auch, traditionell wie in den letzten Jahrzehnten, die Kreiskonferenz. "Ein allerletztes Mal, allerdings", sagte sie.

News BayernSPD

Florian Ritter kandidiert erneut • Grußwort der Landesvorsitzenden Natascha Kohnen …

Fürther OB Thomas Jung kandidert erneut …

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de